„Bogey“-PC, der mir Vorschläge macht …

Na, da schau her! QB1, den PC der Zukunft, soll ich ohne Tastatur und Maus bedienen können. Dirigierende Gesten sollen ihm ausreichen, er drehe sich mir automatisch zu und könne mir auch Vorschläge machen … Was denn für Vorschläge?

Ich schau dir in die Augen, Kleines! Möchtest du jetzt nicht mal wieder ein bisschen weiterarbeiten? Du brauchst nur zu nicken.“

So etwas vielleicht?Ach nein! Schreiben und im Internet recherchieren kann man mit ihm ja leider (noch) nicht. Aber:

Laut der ETH Lausanne erkennt der Computer seinen Benutzer wieder und stellt sich mit der Zeit auf ihn ein. Dadurch gelinge es ihm, immer bessere Vorschläge zu machen. [Quelle: 20 Min.]

Ach so! Ich hab ihn mir in seiner Dunkelkammer mal angeschaut*.

Für meinen verstockten, unsensiblen Macho-Rechner besteht vorerst keine Gefahr und für einen CD-Wechsler ist er vielleicht ein klitzekleines bisschen zu groß geraten, oder?

* Ob die Haltung artgerecht ist?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s