Schlagwort-Archive: Ralph Waldo Emerson

»Then Beauty is its own excuse for being«

© be|es|ha

The Rhodora:

On Being Asked, Whence Is the Flower?

In May, when sea winds pierced our solitudes,
I found the fresh Rhodora in the woods,
Spreading its leafless blooms in a damp nook,
To please the desert and the sluggish brook.
The purple petals, fallen in the pool,
Made the black water with their beauty gay;
Here might the redbird come his plumes to cool,
And court the flower that cheapens his array.
Rhodora! if the sages ask thee why
This charm is wasted on the earth and sky,
Tell them, dear, that if eyes were made for seeing,
Then Beauty is its own excuse for being:
Why thou wert there, O rival of the rose!
I never thougt to ask, I never knew;
But, in my simple ignorance, suppose
The selfsame Power that brought me there brought you.

Ralph Waldo Emerson (* 25. Mai 1803 † 27. April 1882)

Advertisements

Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag …

Ralph Waldo Emerson! Wie schön (für mich), dass Lewis Carroll den „Nichtgeburtstag“ erfunden hat, den man an jedem Tag, außer am Geburtstag einer Person feiert.

Daher will ich heute, am 26. Mai, gleich die allererste Gelegenheit nutzen, dem großen amerikanischen Philosophen und Schriftsteller zum Nichtgeburtstag zu gratulieren und eine seiner vielen klugen Erkenntnisse zu zitieren:

Es ist ein Beweis hoher Bildung, die größten Dinge auf die einfachste Art zu sagen.

PS: Vielleicht wäre das auch Emersons Antwort auf den neuesten Blogosphärenaufreger, den Schmäh des „Intellektuellen“ Adam Soboczynski, der sich im Internet von Feinden umzingelt und als Intellektueller verfolgt fühlt …

PPS:  Hier gibt’s übrigens noch mehr „Emerson für jeden Tag“.