Schlagwort-Archive: Ripuarisch

Wat et nit all jit (2) …

Hach, solche Fragen liebe ich ja: Im Texttreff wurde heute nach regionalen Begriffen für’s Saubermachen gefragt und schon kamen aus allen Ecken des Landes Putzwörter angeflogen und es entspann sich eine rege Diskussion über die Wortherkunft des Feudels.

Aus den lokalen Rückmeldungen erfuhr ich auch, dass im Süddeutschen mit Butzlumbe und Schbiellumbe – Letzterer für’s Geschirr – hantiert und immer nur gekehrt und nicht gefegt wird.

Ich wollte mich natürlich auch nicht lumpen lassen ;-) und habe  aus dem wunderbaren Dürener Platt den Opnämmer und den Schutteplack – unsere Version des Schbiellumbe – beigesteuert.

weiterlesen …

Wat et nit all jit …

Do kann isch Ripuarisch kalle un weeß et noch nit ens! Isch han imme jedaat, dat wöör eefach Dürene Platt.

Äävve letzte Sunndaach han isch in Bonn im Museum jeliiert, dat ons Platt ald frööhe vun de Ripuarier jesproche wud. Wer dat wor? Luur ens he, do kass de no mie do drövve liiere.

Un he jit et en Mundartprobe. Do han se dat Ripuarisch övvesätz up Huchdütsch – su jet liiere se hück ald an de Uni!

Dat wollt isch flöck verzälle, denn hück is doch der Dach vun de Muttersproch. Un he in Düre säht mer:

Wer net platt kalle kann, met däm kann me zehn Säck Salz fresse. On dann weeß me noch emme net, wo me met em draan es. *

Für alle Nicht-Ripuarier: Heute ist der UNESCO Tag der Muttersprache, an dem ich meinem ripuarischen Heimatdialekt huldigen wollte. Ausführliche Informationen auf Hochdeutsch verbergen sich hinter den Links ;-)

* Mit jemandem, der kein Platt spricht, kannst Du zehn Säcke Salz fressen und danach weißt du immer noch nicht, woran du mit ihm bist.