Archiv der Kategorie: Punkt Punkt Punkt

Sowas wie ein Imperator, der befehlen tut … oder: Was ist ein Imperativ?

Es war einmal ein Online-Zeitungsartikel zum Thema …
Internet-Kommentareach, das eigentliche Thema spielt überhaupt keine Rolle mehr, sobald in den Kommentaren ein Rechtschreib- oder Grammatikfehler auftaucht  und umgehend eine rege Diskussion über die Feinheiten der deutschen Sprache entfacht.

Wie just geschehen, als Meier, Margarete, Straussenei, der Ingenieur und einige Mitdiskutanten sich über den Imperativ – Verzeihung, die Befehlsform – austauschten. Lesen wir doch mal kurz rein in die Originalkommentare:

  • Meier vor 21 Stunden in Bezug auf Nix für Gutmensch_innen
    […] Lese erstmal das Buch aufmerksam durch!
    364 people haben das empfohlen. Empfehlen | Antwort
  • max vor 7 Stunden in Bezug auf Meier
    richtig!
    31 people haben das empfohlen. Empfehlen | Antwort
  • Reinhard Sprung vor 20 Stunden in Bezug auf Nix für Gutmensch_innen
    der Imperativ von lesen ist „Lies“.
    71 people haben das empfohlen. Empfehlen | Antwort
  • Schicke vor 20 Stunden in Bezug auf Reinhard Sprung
    Was ist ein Imperativ? Wir leben schliesslich in Deutschland. Also bitte keine Fremdwörter.
    57 people haben das empfohlen. Empfehlen | Antwort
  • Toniweiler vor 19 Stunden in Bezug auf Schicke
    sowas wie ein imperator,der befiehlt.
    39 people haben das empfohlen. Empfehlen | Antwort
  • Margarete vor 16 Stunden in Bezug auf Toniweiler
    befehlen tut!
    14 people haben das empfohlen. Empfehlen | Antwort

weiterlesen …

Advertisements

Plötzlicher Gedächtnisverlust …

Köln, 3. März 2009:

[Video: tbrmensch2]

Der Einsturz des historischen Stadtarchivs zu Köln – ein plötzlicher Gedächtnisverlust mit doppelter Todesfolge, der vermeidbar gewesen wäre. Peter Meisenberg hat für das ARD-Radiofeature das »koordinierte Unglück« rekonstruiert und »das Prinzip der kollektiven Verantwortungslosigkeit« eindrucksvoll dokumentiert: »Der Einsturz zu Köln«
[Podcast und Manuskript zur Sendung sowie Diskussionsmöglichkeit, evtl. nicht dauerhaft verfügbar]

Schwyzerdütsch is groovy!

Zwischen den Jahren gönne ich mir seit ein paar Jahren gerne einen kurzen Ausflug in die Schweiz. Genauer gesagt nach Basel. Dort gibt es zum einen wunderbare Museen, von denen es mir dieses hier besonders angetan hat und natürlich auch das Museum, »wo immer etwas läuft« und wo man der Produktion herrlichster …

Papierwaren beiwohnen kann.

Zum anderen gibt es auch auf kulinarischem Gebiet Einiges, was mich reizt: Allen voran die niedlichen Rösti-Portionen (s. u.) … Oder das berühmte Läckerli Huus, wo die gleichnamige Basler Spezialität in allen Varianten feilgeboten wird. Und dann liegt, versteckt in einer kleinen, hinterhofartigen Seitenstraße, in einem (für mich) äußerst gefährlichen aber wunderhübschen Laden auch noch die Welt der Schokolade verborgen: Im Xocolatl, wo es nicht nur Schoggi aus aller Herren Länder in fester und flüssiger Form gibt, sondern auch das künstlerisch wertvollste stille Örtchen, das ich je gesehen habe:

Do you speak Schwyzerdütsch?

Bei meinem letzten Abstecher war ich sogar sprachlich perfekt vorbereitet! Denn dank meiner Teilnahme am LocalTweets-Wettbewerb, den die Verlegerin und Produzentin Eva Brandecker alias @thegrooves im Sommer bei Twitter veranstaltet hat, war ich stolze Besitzerin der Sprachkurs–CD »Schwyzerdütsch mit The Grooves – Local Grooves mit Emil Steinberger« geworden. Ich hatte nämlich nicht nur am Wettbewerb teilgenommen und mit meinem Localtweet einen passablen 8. Platz belegt, sondern auch mitabgestimmt woraufhin mich das Losglück als Gewinnerin einer Wienerisch- oder Schwyzerdütsch-CD auserkor. Eine wahrhaft schwere Wahl, da ich mich in der österreichischen Hauptstadt (nicht nur wegen der Parkplätze) ja auch sehr gern aufhalte …

Sind Si scho emal z’Basel gsi?

Nun denn, das Reiseziel schon vor Augen, fiel der Entschluss doch leicht, mich vom unvergleichlichen Emil Steinberger in die Geheimnisse seiner Sprache einweihen zu lassen. Während der Zugfahrt amüsierte ich mich nicht nur über die lebensnahen und augenzwinkernden Dialoge, sondern eignete mir dabei auch in Nullkommanix die brauchbarsten Vokabeln  (»Tüpflischisser« – Erbsenzähler) und Redewendungen an (»Läcked ihr mir am Tschööpli!« – Lasst mich in Ruhe!).

Währenddessen bestand die Reisevorbereitung meines Mannes in der Lektüre seiner Lieblingszeitung, der NZZ, wo er rein zufälligerweise auf den Leserbrief eines in Kleinbasel (ich sage nur: »schääl Sick«, sprich ebenso rechtsrheinisch gelegen wie die entsprechenden Kölner Stadtteile) ansässigen Herrn  stieß, der die zum dorflichen Flair zählenden »Brockenhäuser« erwähnte …


Leider gab Emil hierzu keine erklärende Auskunft, weshalb mein architektonisch interessierter Gemahl sich bei erster Gelegenheit gleich nach der Ankunft an der Hotelrezeption erkundigte, was es denn mit diesen Brockenhäusern auf sich hätte, ob sie sehenswert seien und sich ein Abstecher nach Kleinbasel lohnen würde, denn dann würde er dort am liebsten gleich mal hinfahren. Nach anfänglichem ungläubigem Staunen konnte der nette, junge Herr sein lautes Lachen nicht mehr unterdrücken und war so freundlich zu erklären, dass es sich dabei um Second-Hand-Läden handelt ;-)

Brocki in Rüti (ZH) | Foto: Roland zh/Wikipedia

Foto: Roland zh/Wikipedia

Na, wenigstens konnte ich dank Emil den Dialogen auf dem Baseler Wochenmarkt problemlos folgen:
»Git’s Peperoni?« – Gibt es Paprika?
»Nei, nur Paprika.«
– Nein, nur Peperoni.

PS: Hier gibt es übrigens ein sehr schönes Making-Of-Video der beiden Dialekt-CDs von The Grooves.

»Denn einmal nur im Jahr …

… ist Karneval am Rhein!«

Deshalb wünsche ich aus gegebenem Anlass
allen jecken Wievern ne schöne Fastelovend!

Ne schöne Fasteleer zesamme!

Kannibalismus in der Oper … ?

091004

____________________

Hui, da hat Turridu, der junge Bauer in Pietro Mascagnis Oper „Cavalleria rusticana“,  aber tatsächlich sehr tief ins Glas geschaut. Dabei wollte er seiner Frau Mama doch nur gestehen, dass der Rote zu feurig war!

Da bekommt die Kategorisierung „Ernste Musik“ eine ganz neue Konnotation.

Share

Rollis am Strand …

Foto: be|es|ha

Foto: be|es|ha

Ein Bild sagt doch immer noch mehr als 1.000 Worte …

Auf dem Schild steht:
„In deiner Nähe – Plan der barrierefrei zugänglichen Strände der Gemeinde Valencia“.

Hmmm! Einen Plan gibt’s zwar nicht,  dafür ist der Hinweis auf die Kleiderordnung für Rollstuhlfahrer am Strand ziemlich deutlich …

Augen auf beim Online-Kauf …

Wie schnell hat man sich bei der Bestellnummer vertan und plötzlich bekommt man aus dem Modekatalog etwas geliefert, wofür man ein ganzes Jahr arbeiten muss … mindestens …

Außerdem: Wenn schon, dann will ich auch ein gelbes!